Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Erfolgreich: Workshopreihe zu Kennzahlen in der Produktion

Es ging in die vierte Runde: Am 19. August 2022 fand der letzte Workshop im Technopark Kamen statt, der die Reihe zu Kennzahlen in der Produktion beendete.

Die WFG Kreis Unna hatte im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ zur Workshopreihe „Kennzahlen in der Produktion“ eingeladen. Produktionsverantwortliche aus 17 Unternehmen trafen sich an vier Freitagen, um gemeinsam zu Kennzahlen in der Produktion zu arbeiten.

Als Referent für die Workshops wurde Prof. Dr.-Ing. Christian Goldscheid gewonnen. Er lehrt und forscht zum Thema Nachhaltige Produktionssysteme an der Fachhochschule Südwestfalen im Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Er vermittelte den Teilnehmer*innen das theoretische Wissensfundament und besitzt darüber hinaus langjährige Erfahrung in Leitungsfunktionen in produzierenden Unternehmen.

Christian Goldscheid: „Diese Workshopreihe war für mich eine sehr positive Erfahrung. Wissen aus der Hochschule fand ganz praxisnah Eingang in Unternehmen und wir konnten sehr konkret an der wichtigen Thematik Kennzahlen arbeiten. Die Diskussionen und Ergebnisse zeigten, dass die Unternehmen vor sehr individuellen Herausforderungen stehen, aber alle ähnliche Probleme lösen müssen. Hier war sicherlich der hohe Praxisbezug sehr hilfreich, ebenso wie der Erfahrungsaustausch unter Kolleg*innen.“

Die Inhalte der Workshops deckten die wichtigsten Bereiche zum Thema Kennzahlen in der Produktion ab und behandelten Methoden und Werkzeuge für ihre Optimierung. Der erste Workshop drehte sich um eine Einführung in das Universum der Kennzahlen (KPI): Ihre Bedeutung wurde erläutert und die Frage, welche Kategorien, Dimensionen/Ebenen und Arten von Kennzahlen für das eigene Unternehmen relevant sind, stand im Mittelpunkt. Der Gesamt-Zusammenhang spielt eine wichtige Rolle. Als Aufgabe gab es einen Kennzahlensteckbrief, den die Teilnehmer*innen für das zweite Treffen ausfüllen mussten.

Danach ging es im zweiten Workshop an die Möglichkeiten zur Gestaltung von Kennzahlsystemen. Die Ergebnisse aus der Anwendung des Kennzahlensteckbriefs und eine Ist-Analyse flossen ein in eine systematische Gestaltung von Kennzahlsystemen und in den Aufbau von Kennzahlhierarchien.

Im dritten und vierten Workshop gab es mehr Fragestellungen aus der Praxis. Einzelne Herausforderungen wurden von den Teilnehmer*innen diskutiert und Good-Practice-Beispiele schafften eine vielfältige Diskussionsgrundlage. Im vierten Workshop standen zwei weitere Themen zur Diskussion. Dabei ging es einerseits darum, die Systematik der eigenen Kennzahlen zu hinterfragen und festzustellen, ob diese Systematik zutrifft und sinnvoll ist.

Zudem ist im Vorfeld bei der Einführung von Kennzahlsystemen zu berücksichtigen, dass die frühzeitige Einbindung aller Verantwortlichen eine erfolgreiche Einführung begünstigt. Dazu gab NIRO-Geschäftsführerin Ingrid Lange der Gruppe einen Impuls zum Umgang mit Widerständen und wie diese auch positiv verstanden und genutzt werden können. Sie betont zu diesem Thema: „Wenn sich etwas verändert, treten auch zugleich Widerstände auf. Diese gilt es, zu analysieren, ernst zu nehmen und aufzulösen oder zumindest zu berücksichtigen. Und es wurde auch in dieser gelungenen Workshopreihe erneut klar: Beispiele aus anderen Unternehmen kennenzulernen, hilft weiter. Der Erfahrungsaustausch bestätigt im eigenen Tun, gibt neue Anregungen oder bringt Alternativen in Sichtweite.“

Die Workshopreihe ist jetzt beendet. Alle Teilnehmer*innen nehmen viele Aufgaben mit in ihre Unternehmen und freuen sich, wenn der Kontakt und die Möglichkeit zum Austausch weiterhin bestehen. Dazu soll für Anfang 2023 ein Unternehmensbesuch mit Produktionsbesichtigung stattfinden.

Ansgar Burchard von der WFG Kreis Unna zog ebenfalls eine durchweg positive Bilanz der Workshopreihe: „Ich freue mich sehr, dass zu diesem wichtigen Thema so viele Produktionsverantwortliche aus unserer Region zusammengearbeitet haben. Das Projekt Wissen schafft Erfolg steht insgesamt dafür, dass Impulse aus Forschung und Hochschule auch im Mittelstand praxisnah Eingang finden und die Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit unterstützt werden. In diesen vier Workshops haben wir eine optimale Mischung aus Theorie und Praxis erlebt und dies wird sicherlich in einigen Unternehmen zu besseren Kennzahlsystemen führen.“

Die Veranstaltungen wurde im Rahmen des Projekts „Wissen schafft Erfolg“ von der EU und dem Land NRW gefördert.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW