Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Speeddating 2021 auf der Bildungsmesse Hamm

Sie suchen Werkstudent:innen, Pratikant:innen oder möchten Studierende bei einer praxisnahen Bachelor- oder Masterarbeit begleiten? Dann nehmen Sie mit Ihrem Unternehmen am diesjährigen Speeddating teil.

Im Rahmen der Bildungsmesse Hamm in den Zentralhallen, laden die Wirtschaftsförderung Hamm und die Wirtschaftsförderung Kreis Unna gemeinsam mit beiden Hammer Hochschulen und dem Hochschulcampus Unna am 13. November 2021 zu einem „Speed-Dating“ zwischen Studierenden und Unternehmen ein.

In 15-minütigen Gesprächen können sich Unternehmen und entsprechende Bewerber:innen gegenseitig kennenlernen und eine mögliche Zusammenarbeit prüfen. Für die teilnehmenden Firmen hat sich das Format bereits in den vergangenen Jahren äußerst bewährt, wie der zuständige Abteilungsleiter für das Projekt „Wissen schafft Erfolg“, in dessen Rahmen die Veranstaltung stattfindet, zu berichten weiß. „Die Einbindung von Studierenden hat gleich in mehrfacher Hinsicht einen positiven Effekt für die Unternehmen: Sie bekommen nicht nur neue Impulse von jungen Menschen und einen aktuellen Einblick in die praxisnahe Wissenschaft, sondern gleichzeitig auch den Kontakt zu den potentiellen Fachkräften von morgen“, so Andreas Möllenhoff.

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei Anja.Schroeder@wf-hamm.de oder unter 02381 9293-207 für das Speeddating anmelden. Die Gespräche finden entweder in den Zentralhallen oder digital statt.

Das Speeddating wird organisiert von der Wirtschaftsförderung Hamm und der Wirtschaftsförderung Kreis Unna im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ in Kooperation mit der Hochschule Hamm Lippstadt, der SRH Hochschule in NRW und der Hochschule für angewandtes Management. Das Projekt wird gefördert durch Mittel der Europäischen Union und des Landes NRW.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Ihre Fragen beantwortet

Anja Schlaak

Innovation