Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Sketch Notes – Digitale Bilder

Die Sketch Notes werden digital. Nachdem sich das Seminar “Sketch Notes – Bilder fürs Gedächtnis” im Februar eines solch großen Zuspruchs erfreute, bietet das Projekt “Wissen schafft Erfolg” nun eine Fortführung an. Hierbei geht es um das digitale Zeichnen auf dem Tablet. Die Veranstaltung findet am 22. April 2021 von 9.30 bis 11.30 Uhr statt. Referentin Simone Abelmann zeichnet wieder aktiv zusammen mit den Teilnehmenden. Wieder gilt: Es braucht kein Talent. Perfektion ist unerwünscht! 

Im Vordergrund des Webseminars steht der Umgang mit einer Zeichensoftware fürs Tablet sowie die Besonderheiten des digitalen Zeichnens. Wie bereits beim ersten Seminar lernen die Teilnehmenden wieder unterschiedliche Motive zu zeichnen, mit denen sich leicht die eigenen Präsentationen aufpeppen lassen. Dies hilft direkt bei der täglichen Arbeit. Zudem zeigt Abelmann, wie der Transfer der Zeichnungen von der App in andere Programme funktioniert. 

Teilnehmen können alle Interessierten – eine Teilnahme am ersten Workshop ist dazu keine Voraussetzung. Es muss Ihnen für das Webseminar lediglich ein modernes Tablet inklusive zugehörigem Stift zur Verfügung stehen. Gearbeitet wird mit einer kostenlosen Software, die sich die Teilnehmenden vor der Veranstaltung auf ihrem Tablet installieren müssen.   

Was ist Sketchnoting? 

Sketchnoting ist die moderne Art, Protokoll zu führen oder Vorträge lebendig zu gestalten. Dabei verbindet man skizzenartige Zeichnungen mit klassischen Notizen. Sehr schnell entsteht dabei ein Bild, in dem Beziehungen und Strukturen leicht zu erkennen sind. Und das Beste daran ist: Unser Gehirn liebt Bilder! Bilder können wir uns deutlich leichter merken, damit neue Dinge lernen und komplexe Zusammenhänge behalten. 

Eine kostenlose Anmeldung ist per Mail bei Anja Schröder (anja.schroeder@wf-hamm.de) bis zum 21. April 2021 möglich. 

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Ihre Fragen beantwortet

Anja Schlaak

Innovation