Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Erfolgreicher Kundenkontakt in der digitalen Wirtschaft

Rund 120 Teilnehmende bei drittem #HSHLDigitalMarketingDay

Der digitale Kundenkontakt ist heutzutage ein „Game Changer“ für jedes Business. Hierfür ist die „Digitale Kundenschnittstelle“ von entscheidender Bedeutung. Der vom Projekt „Wissen schafft Erfolg“ unterstützte dritte #HSHLDigitalMarketingDay lockte am Montag mehr als 120 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter an die Hochschule Hamm-Lippstadt, um neue digitale Formen des Austauschs mit dem eigenen Kundenkreis kennenzulernen.

Kurzvorträge zu Themen wie „Messenger – die neue Kundenschnittstelle“ oder „Was können KMU von Alibaba lernen?“ gaben Mittelständlern praktische Orientierung. Angeleitet durch Studiengangsleiter Prof. Dr. Uwe Kleinkes haben Studierende des Bachelorstudiengangs „Technisches Management und Marketing“ den digitalen Kundenkontakt in vielen Facetten in Vorträgen, Postern und einem Tagungsband thematisiert. Die Veranstaltung war für die HSHL-Studierenden Teil eines Marketingseminars ihres Abschlusssemesters. Die Tagungsunterlagen, die praktische Hilfestellung für kleine und mittelständische Unternehmen bieten, sind online einsehbar unter www.digitalmarketingday.de.

Der Digital Marketing Day ist eine Veranstaltung der Hochschule Hamm-Lippstadt, InnoZent OWL e.V., Wirtschaftsförderung Stadt Dortmund, IHK zu Dortmund, der Business Metropole Ruhr GmbH, der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und der Wirtschaftsförderung Hamm im Rahmen des Innovations- und Kompetenznetzwerks für die digitale Gestaltung der Kundenschnittstelle.

Die Veranstaltung wurde unterstützt durch das Projekt „Wissen schafft Erfolg“ der Wirtschaftsförderungen Hamm, Kreis Unna und Kreis Soest. Das Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Ihre Fragen beantwortet

Anja Schlaak

Innovation