Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Design Thinking: Teilnehmer profitieren vom Austausch

Unternehmer*innen aus dem Kreis Unna waren in den vergangenen beiden Wochen der Einladung der WFG zum Nachhol-Workshop Desgin Thinking gefolgt. „Design Thinking ist ein Ansatz zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer kreativer Ideen“, erklärt Isabel Stasinski, die im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ zu den Workshops eingeladen hatte. „Wir haben jetzt die Veranstaltungsreihe fortgesetzt, die im Frühjahr coronabedingt abgesagt werden musste“, so Stasinski weiter.

Das Referententeam Diana Uhlmann und Simon Schuberth von upmedia aus Kamen führten die Teilnehmer*innen durch den Tag und teilten ihre Erfahrungen mit der praktischen Anwendung der Methode in Unternehmen.
Nach einer kurzen Auffrischung in einem theoretischen Teil waren die Unternehmensvertreter*innen selbst gefragt, um praktisch in die Methode einzutauchen. Anhand einer unternehmerischen Fragestellung wurden die verschiedenen Phasen des Design Thinking durchlaufen.

Im Fokus stand dabei der „Nachhaltige Arbeitsplatz“ mit all seinen Facetten. So hatten die Teilnehmer*innen unter anderem die Aufgabe, Interviews zu führen, um das Thema aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anschließend in der Gruppe zu diskutieren. Im Prototyping wurden ganz nach dem Motto „Fail often, fail early“ neue Lösungsansätze entwickelt und diskutiert.
An Ende profitierten die Teilnehmenden nicht nur von einem Tag mit geballtem Methodenwissen sondern auch vom intensiven Austausch untereinander.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projekts „Wissen schafft Erfolg“ statt und wurde durch Mittel des Landes NRW und der Europäischen Union gefördert.

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW