Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union
und des Landes NRW
Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Currywurst Pommes mit Innovation – „Energie smart vernetzen“

Hamms innovative Mittagspause gab am 9. September 2021 einen ganz speziellen Vorgeschmack auf die Zukunft der Energienutzung. Bei einer Energiewende, so wurde deutlich, kommt es zentral auch darauf an, verschiedene Energiesektoren zu koppeln. Als Beispiel für eine von vielen Möglichkeiten kann die Solaranlage auf dem Dach überschüssige Energie in einen Energiespeicher einspeisen und für die betriebseigenen E-Fahrzeuge später nutzbar machen. 

Wie eine solche Verzahnung aussehen kann, welche Schwierigkeiten entstehen und welche Stellen entscheidend für die erfolgreiche Kopplung der Energiesektoren sind, zeigten die beiden Referenten Prof. Dr. Jens Thorn und Prof. Dr.-Ing. Torsten Cziesla von der Hochschule Hamm-Lippstadt auf. 

Insbesondere dem Handwerk käme als „Technologiemittler“ zwischen dem Technikentwickler und dem Endkunden eine entscheidende Bedeutung zu. Um diese Rolle ausfüllen zu können, boten die beiden Professoren den Unternehmen die Hilfe der Hochschule an. Sowohl beim Entwickeln des nötigen Know-Hows im Betrieb als auch beim Finden von Fachkräften könne man unterstützen. 

Neben den beiden Vortragenden waren auch Frau Prof. Dr.-Ing.  Bettina Nocke und Prof. Dr.-Ing Olaf Göbel als Mitstreiter im Bereich der Sektorenkopplung und Unterstützer bei der Veranstaltung anwesend. Nach den Vorträgen bot sich den 18 Teilnehmenden im Vereinsheim des TuS 1859 Hamm e.V. dann bei Pommes und Currywurst die Möglichkeit zum weiteren Austausch. 

Allen Interessierten bietet die Hochschule auch im Anschluss viele Möglichkeiten der Unterstützung beim Meistern der Energiewende an. Von Beratungsangeboten und gemeinsamen Projekten bis hin zur Vermittlung von Bachelorarbeiten und einem geplanten Experience Center ist vieles möglich. Bei Interesse können Unternehmen Frau Anja Richter (+49 (0)2381 8789-213 / anja.richter@hshl.de), Geschäftsführerin „Zentrum für Forschungsmanagement“, kontaktieren. 

Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes NRW

Ihre Fragen beantwortet